Feedback zur Trainerin & Geschäftsführerin Stephanie Riecker (geb. Wiesner):


„Frau Wiesner besitzt die Gabe, rasch eine Vertrauensbasis zu schaffen, ihr Umgang ist geprägt von Sachlichkeit und Höflichkeit. Außerdem war ihre kooperative und hilfsbereite Art, sowie ihre ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit eine wertvolle Unterstützung.”
Stefan Jensen, Managing Director Business Unit Central Europe Campari Deutschland

„,Eigene Grenzen überschreiten ...' war das Motto der diesjährigen Teamveranstaltung von HORBACH in München. Aufbauend auf der Stärkenanalyse der jeweiligen Teams und unter perfekter Anleitung durch Stephanie Wiesner und ihr Bergführerteam verbrachten unsere Mitarbeiter ein Tagesevent in Lengries, dass allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Grundlage war eine gezielte, professionelle Vorbereitung im Vorfeld der Veranstaltung. Stephanie Wiesner hat unsere Bedürfnisse und Vorstellungen in vollständigen Einklang mit den jeweiligen Teamübungen gebracht. Der Spannungsbogen wurde sukzessive aufgebaut - das Highlight zum Ende des Tages werden wir so schnell nicht vergessen - eine einzigartiges Erlebnis!”
Dipl.-Kfm. Frank Beumer,
Selbstständiger Vertriebsbeauftragter und Partnerunternehmer
für die HORBACH Wirtschaftsberatung GmbH


„Im Rahmen eines Teamtrainings von Frau Wiesner, waren wir mit unserer Bergschule als Outdoorpartner gemeinsam tätig. Unsere Bergführer sorgten für die nötige Sicherheit bei anspruchsvollen Team-Stationen eines Teamparcours am Sylvensteinsee in Lenggries, Frau Wiesner reflektierte die einzelnen Stationen mit den Teams. Bei Frau Wiesner möchten wir uns für die ausgezeichnete Vorarbeit und den reibungslosen Ablauf recht herzlich bedanken. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir auch in Zukunft mit Frau Wiesner wieder zusammen arbeiten können und die einwandfreie Koordination genießen dürfen.”
Franz Perchtold, Geschäftsführer Hydroalpin

„Stephanie Wiesner war eine Bereicherung für das Didaktikseminar Hauptschule. Die Fakultätsinterne Evaluation zeigte die sehr gute Akzeptanz bei den Studierenden sowohl methodisch als auch inhaltlich. Sie verstand es von Anfang an, die "Sprachebene" der Zielgruppe zu treffen und lebhafte Kommunikation und Reflexion auszulösen. Selbstbewusstes, professionelles, angenehmes und intuitiv-focussierendes Auftreten! Frau Wiesner ist eine überzeugende Workshopleiterin!”
Dr. Thomas Froschmeier, TUM – Lehramt Hauptschule (Didaktikfach Sport)
nach oben


Feedback zum Projekt Potenzialspass e.V.:

„Was super ankommt ist, dass das Team mit einem höheren Personalschlüssel da ist. Das gefällt den Schülern. Weil so alles viel intensiver ist und bei Bedarf Erklärungen viel zeitnäher erfolgen können. Gerade bei Hockey waren die Kids begeistert - und hatten eben auch viel Frage-Bedarf, der so gedeckt werden konnte. Die Technik lernt sich so auch besser, weil immer wer korrigierend eingreifen kann und wertvolle Tipps gibt. Im normalen Sportunterricht gehen solche Dinge (leider) häufig unter. Mir persönlich hat gut gefallen, dass das Team auch koedukativ arbeitet. Das sind die Schüler beim Sport nicht gewohnt. Und siehe da, einige Schüler (männlich wie weiblich) mussten und konnten ein paar Vorurteile revidieren: Jungs sind gar nicht so! Hey, mit Mädchen kann man beim Sport richtig Spaß haben, die können ja was! Das Potenzial(s)pass Team macht prima Arbeit bei uns, die den Schülern total nützt - und auch uns Lehrern zugute kommt! ”
Manuel Schmid, Klassenlehrer 7g Hauptschule Stuntzstrasse MüMnchen

„Diese Session zum Kennenlernen und Vertiefen des neuen Kollegiums war gelungen! Eine ältere Kollegin, die dem zunächst eher skeptisch gegenüberstand, sagte zum Abschluss: "Einen solchen intensiven Nachmittag, an dem ich auch noch so viel gelacht habe, habe ich noch nicht erlebt". –
Das spricht für Sie!”
Frau Riedel Perizonius, Direktorin der Hauptschule an der Ichostrasse, München

Potential(s)pass bei uns an der Schule und dessen Wirkung
   Warum es wichtig für unsere Schule ist:
•  Schüler verlieren immer mehr an respektvollen Umgang miteinander
•  Schüler können sich oft nur durch Handgreiflichkeiten ausdrücken
•  Schwächere Schüler werden geärgert
•  Schüler haben Schwierigkeiten im Team zu arbeiten und zu kooperieren
•  Schüler können ihre Bedürfnisse nur begrenzt ausdrücken
   Was es bewirkt hat:
•  Schwächere sind besser integriert
•  Ruhige Schüler gehen mehr aus sich heraus
•  Besser Konzentrationsfähigkeit unmittelbar nach dem Kurs
•  Aufgaben können gemeinsam gelöst werden
•  Schüler reflektieren eher ihr Verhalten
Sarah Kretz, 6a und Christine Schott, 6b, Mittelschule a.d. Franz Nißl-Strasse 55
nach oben